Melonenverrückt: von Slushies und anderen Sommergenüssen

Melonen machen Sommerlaune. Nun ist der Sommer bisher ja ein bisschen sprunghaft. Mal heiß, mal schwül, mal kühl, mal nass. Darauf kann ich aber leider keine Rücksicht nehmen. Sommer ist, wenn ich Sommer sag ;-). Und deswegen machen ich jetzt knallhart Sommersachen – wie Melone essen.

Vielleicht liegt die spontane Melonen-Sommerstimmung an Kindheitserinnerungen (wobei ich als Kind gar nicht so oft Wassermelone gegessen habe). Dieses Gefühl, sich von einem Ohr bis zum anderen in einer Scheibe Wassermelone zu vergraben und klebrig aber glücklich in die Sonne zu blinzeln, ist mir noch sehr lebhaft in Erinnerung. Allerdings habe ich es mittlerweile drauf, Melone zu essen, ohne mich dabei komplett einzusauen. Erwachsenseins hat definitiv seine Vorteile. Und hätte mir jemand als Kind Melonenstücke auf ein Eishölzchen gesteckt, hätte ich das vielleicht schon früher gekonnt.

Wenn man aber den ganzen Sommer lang Melone isst, wird es möglicherweise irgendwann eintönig. Da muss mal ein bisschen Abwechslung her.
Sorbet hatte ich mir deshalb vorgenommen. Melone und Eis – mehr Sommer geht ja wohl nicht. Aber auf dem Weg zum Melonensorbet bin ich auf eine noch bessere Sache gestoßen: Melonen-Slushy. Oder geeiste Smoothies (klingt gesünder und das ist es ja auch).

verrückt nach Melone_klein

Da die Sorbetmasse recht flüssig war, hat es lange gedauert, bis sie wirklich Eiskonsistenz bekam. Aber der Zwischenzustand – halb flüssig, halb gefroren – hat mich so angelacht, dass ich mich spontan damit in die Sonne gesetzt habe. Und was soll ich sagen: Ich war begeistert. Die Slushy-Version mag ich sogar lieber als das feste Sorbet, deswegen gibt es für euch das Rezept.

Melonen Slushy_klein

Melonen-Slushy (für ca. 4 Gläser)

1/2 kleine Wassermelone, kernarm
1/2 Gallia- oder Honigmelone
100 g Himbeeren
1 Limette
1 EL Honig
1 EL Puderzucker
1 Zweig Minze

Melonenfleisch in grobe Stücke schneiden, Limette auspressen. Limettensaft mit Himbeeren, Honig und Puderzucker zur Melone geben und alles pürieren.
Die Masse für ca. 15 min in die Eismaschine geben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist (je nach Eismaschine vorher noch eine Weile im Kühlschrank parken).
1-2 Minzblättchen ins Glas geben, mit Melonenslushy auffüllen und mit Strohhalm in der Sonne genießen. Fast besser als Eiskaffee (und ich liebe Kaffee in allen Variationen) und definitiv gesünder und kalorienärmer.

Wer Sorbet möchte, lässt die Masse einfach länger in der Eismaschine und/oder packt sie anschließend noch in die Gefriere.
Ohne Eismaschine müsste es auch funktinionieren, ich habe nur nicht ausprobiert, wie lange die Masse in der Gefriertruhe bleiben muss, um die richtige Konsistenz zu bekommen. Auf alle Fälle zwischendurch immer durchrühren! Wenn jemand Erfahrungswerte gesammelt hat, lasst es mich wissen.

Noch mehr Melone

Die lustigen Melonen-Lollies hätte ich als Kind geliebt. Einfach mit einem spitzen Messer einen Schlitz in die Schale schneiden und auf Bastelhölzchen (gibt es im Bastelbedarf) spießen.

Bücher und Melonensticks_klein

Und da ich mich irgendwie ins Thema reingesteigert hatte, habe ich gleich noch Überzugspapier für Notizhefte und Leporellos bedruckt. Die sind gerade in meinen Etsy-Shop gewandert.

 

Auf einen fröhlichen Melonen-Sommer!

Anne

 

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s