Rhabarberliebe trifft Cheesecake-Törtchen

Endlich wieder Kuchen! Nach meiner Süßspeisen-Pause während der Fastenzeit (ich habe übrigens durchgehalten) muss an den Wochenenden nun unbedingt wieder Kuchen her. Das wiederum ist ein guter Vorwand, um neue Rezepte und Geschmackskombinationen zu testen. Da gerade Rhabarber das Obst/Gemüse (was ist es jetzt eigentlich?) der Saison ist, war eine Zutat schon mal ziemlich naheliegend.

Meistens kaufe ich genau einen Bund Rhabarber im Jahr. Das ist für meine Bedürfnisse mehr als ausreichend und davon friere ich sogar noch einen Teil ein. Aber nachdem ich diese Törtchen probiert habe, bin ich mir nicht sicher, ob der Rhabarberkonsum in diesem Jahr nicht doch ansteigen wird …

Rhabarber Cheescake Tarte2_klein

Die treffen aber auch so ganz genau meinen Geschmack. Der Boden ist aus süßem Mürbeteig, die Füllung ist eine fruchtige Käsekuchenmasse, die Kombination aus beidem der Hammer.
Und da Rhabarber alleine vielleicht etwas langweilig wäre, gesellen sich Himbeeren und Limette dazu.

Voilà: Rhabarber-Himbeer-Cheesecake-Tartelettes
(Ich finde ja, dieser Name ist absolut einprägsam :-))

Rhabarber Cheescake Tarte3_klein

Die Zutaten reichen ziemlich genau für 4 Tartelettes mit einem Durchmesse von ca. 12 cm.

Für den Mürbeteig:

100 g Mehl
110 g Zucker
50 g Butter
2 EL Milch
1 Prise Salz

Mehl, Zucker und Salz mischen. Die Butter in Flöckchen mit der Milch dazugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Teig zur Kugel formen, in Folie einschlagen und eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten.

Für die Füllung:

150 g Rhabarber + 1 Stange für die Deko
3 EL TK-Himbeeren
Saft einer halben Limette
1 Ei
150 g Quark
80 g saure Sahne
1 EL Stärke
25 g Zucker
1 Pk. Vanillezucker

Rhabarber putzen und in ca. 1 cm große Stücke schneiden. Eine Stange als Deko zurückbehalten. Mit den Himbeeren und dem Vanillezucker in einen Topf geben. So viel Wasser zugeben, bis der Boden gerade bedeckt ist. Rhabarber köcheln lassen, bis er zerfällt. Abkühlen lassen.
Quark, Ei, saure Sahne, Stärke und Zucker zu einer cremigen Masse vermischen. Limettensaft unterrühren und Rhabarbermus zugeben (falls es zu flüssig geworden ist, kurz in einem Sieb abtropfen lassen). Ofen auf 180 ° Ober-/Unterhitze vorheizen.
Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen, kurz durchkneten und dünn ausrollen. Kreise ausstechen und in die Tartelette-Förmchen geben, sodass Boden und Rand bedeckt sind. Die Rhabarber-Käsemasse auf die Förmchen verteilen.
Wer mag, schneidet aus der übrigen Rhabarberstange noch Scheibchen oder Streifen und legt sie als Deko auf die Törtchen.
Im Ofen ca. 25 Minuten backen, bis die Käsemasse gestockt ist (Stäbchenprobe).

Rhabarber Cheescake Tarte4_klein

 

Die perfekten Törtchen fürs Wochenende. Und für alle anderen Tage auch.

Liebe Grüße
Anne